Österreich – Finnland 3:1

Nachdem das Stadion in Klagenfurt erst nach unserem Abschied aus der Bundesliga erbaut wurde und so wie es aussieht künftig kaum mehr Spiele darin stattfinden werden, nutzte man die Gunst der Stunde und fuhr zum freundschaftlichen Länderspiel nach Kärnten hinunter. Zur Feier des Tages wurde zudem der Cayenne ausgepackt, was sich in unseren Brieftaschen negativ bemerkbar machte.

Schon recht früh war man im sonnigen Kärnten angekommen und konnte gleich die bekannte Gastfreundschaft erleben. Ein Tor zum Spielfeld stand offen, ideal fürs Fotografieren. Ein hysterisches Kreischen der Ordner-Oidn unterbrach dies aber jäh: “Hobts ihr a Akkreditierung? Schleichts eich ause!”. Nächster Stopp VIP-Club. Hier versammelten sich gerade die Hostessen, welche unsere Aufmerksamkeit erregten. Obwohl man bereit war ein Ticket zu kaufen, wurde uns trotzdem der Eintritt für diesen Club verwehrt.

Nächster Anlauf Kartenschalter. 2 Personen dahinter, also jeder zu einem. Nach herumdiskutieren welchen Sektor man nimmt, Verkäufer 1, bekannt als Freundlichkeit in Person: “Kauf dei Kartn woanders, sonst wird des nie was!” Einzig die Krone-Werbemädchen zeigten sich von der freundlichen Seite und so konnten coole Krone-Fahnenkostüme ergattert werden. Auch der Tipp mit der Lokalmeile auf der anderen Stadionseite war nett gemeint. Doch suchte man die Lokale vergebens. 2 Kaffeehäuser und der Billa. Bei letzterem traf man dann wohl auch einen der letzten Begleiter Jörgis an der Wursttheke.

Die Zeit bis zum Anpfiff wollte nicht vergehen, Einlass wurde auch um eine halbe Stunde nach hinten verschoben, es war einfach stinklangweilig. Immerhin konnte man sich die unzähligen Baumängel ansehen (Klos, wo der Boden fehlte, …). Endlich drinnen (Transparente wurden einzeln auf den Inhalt kontrolliert) gings gleich so weiter. Im 2. Rang fehlten etliche Sitze, die Stahlrohrstiegen wirkten auch eher hingepfuscht. Ebenso wie die Stiegl Choreo, wo willkürlich zu wenige Fahnen verteilt wurden. Wenigstens war man unter den Ersten im Stadion und so konnte man sämtliche Fahnen fernsehgerecht anbringen. Etwas verspätet kam dann die Hauptgruppe der Österreich-Fans, die Hurricanes (gemeinsam mit den Saukarln). Optisch fiel man gleich durch die flotten Irokesenperücken auf. Ansonsten war recht wenig los. Pielachtal kam nach einer Buspanne etwas später, “Fürstlich on Tour” und “Roman Wallner-Sauffanklub” waren auch präsent und sorgten an anderen Stellen für Stimmung. Aus Salzburg heute 14 Leute (TGS, UU, LS, Unabhängige) anwesend, welche aber mehr ums Fußball schauen bemüht waren. Die Stimmung heute war ein Blick in die Vergangenheit. Umgedichtete Rapidlieder gemischt mit viel Forza und Ale Ale. Unverständlich wieso man bei der österreichischen Nationalmannschaft nicht in der Landessprache singen kann. Die Mitmachquote war dementsprechend gering. Irgendwann tauchten dann auch noch die Patriots Österreich auf, welche aber ebenso heimlich wieder verschwanden.

Zum Spiel kann man nicht viel sagen. Zweite Partie unter Marcel Koller und man war in der Ukraine sichtlich stärker. Viele Fehler, die Abwehr war meist irgendwo, Tore durch Glück oder Elfmeter. Wirklich berauschend war das Spiel nicht, aber es passt halt einfach zu Heimspielen.

Ansonsten war gar nichts los, einzige Aufregung war als nach dem Spiel ein Obsthändler von 12 Beamten abgeführt wurde. Da aber die Fancops Ramadan haben, wurde er wieder heimgeschickt.

Fazit: Heimspiele waren und sind fürn Oasch! Zeit wirds das der Herbst kommt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>